Logo Deutscher Architektentag 2019
 

4-2 Weibliche Führung

Panel 4.2: Weibliche Führung – Wer entscheidet in der Planung?


 

 

Auf dem Panel:
Dr. Brigitte Schultz, Chefredakteurin Deutsches Architektenblatt, Prof. Sabine Keggenhoff, Keggenhoff Partner, Verena Bentele, Präsidentin Sozialverband VdK, Ulli Nissen, MdB, SPD

Moderation:
Prof. Ralf Niebergall, Vizepräsident der BAK

Essenz:

  • Frauen müssen laut und mutig ihre Rechte einfordern
  • Politik und Arbeitgeber sind gefordert, ein familienfreundliches Umfeld zu schaffen
  • Mehr Sichtbarkeit durch konsequentere Nutzung Gender gerechter Sprache
  • Bessere Förderung junger Architektinnen

Einführung:
Prof. Ralf Niebergall: 50 % der Architekturstudierenden sind Frauen, aber nur 30 % arbeiten später in ihrem erlernten Beruf. Noch geringer ist der Prozentsatz bei den Büroinhaberinnen oder bei Frauen in der Führungsebene großer Architekturbüros. Was muss in der Gesellschaft passieren oder was können Frauen vielleicht selbst tun, um sichtbarer zu werden?

Bericht:
Ulli Nissen: Sie ist langjährige Abgeordnete der SPD-Bundestagsfraktion: Das Thema „Sichtbarkeit der Frauen“ begleitet sie schon seit Beginn ihrer politischen Arbeit. Es sind auch die kleinen Dinge, die den Unterschied machen. Warum z. B. heißt es Deutscher Architektentag? Sie selbst fühlt sich nicht angesprochen. Geschlechtergerechte Sprache muss eine Selbstverständlichkeit in unserer Gesellschaft sein.

Prof. Sabine Keggenhoff: Sie leitet ein Architekturbüro und hat sich gegen Kinder entschieden. Der Job fordert mich voll und ganz. Frauen, die eine Führungsrolle übernehmen wollen, müssen sich entscheiden. Sie arbeitet in ihrem Büro hauptsächlich mit Frauen und ermöglicht ihren Mitarbeiterinnen durch flexible Arbeitszeiten, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Ein Büro zu führen, ist aus ihrer Sicht nicht mit Familie vereinbar. Bei laufenden Projekten muss sie jederzeit zeitlich flexibel sein.

Verena Bentele: Sie war früher eine erfolgreiche Sportlerin und ist heute Präsidentin des Sozialverbands VdK. Sie kennt das Problem, von Männern unterschätzt zu werden. Frauen müssen aktiv werden und ihre Rechte einfordern. Warum auf andere hoffen oder warten, dass sich etwas ändert. Seit mutig und laut, dann erreicht ihr etwas.

Dr. Brigitte Schulz: Sie arbeitet als Chefredakteurin des Deutschen Architektenblatt. Es muss möglich sein, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Arbeitgeber sind gefordert, ein familienfreundliches Umfeld zu schaffen und Frauen müssen aktiv einfordern.

Die Runde diskutiert kontrovers. Was wurde seit der Wende bei der Gleichberechtigung erreicht? Gar nichts oder sehr wenig sagen die einen. Viel, meinen andere. Man denke hier nur an die Einführung der Elternzeit, die von Müttern und Vätern in Anspruch genommen werden kann. Auch gibt es erfolgreiche Netzwerke für Architektinnen, die genutzt werden können. Für junge Architektinnen steht die Problematik der Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht an erster Stelle. Sie fordern vielmehr eine bessere Förderung junger Architektinnen. Frauen müssen eine Chance bekommen, sich im Beruf zu beweisen. Oft werde ein Mann bevorzugt, der keine Kinder bekommen kann. Auch gebe es immer noch Ungerechtigkeiten in der Bezahlung.

 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.